Mundgeruch - was tun?

Viele Menschen haben Mundgeruch, in der Fachsprache HALITOSIS genannt, ohne dies selbst zu merken. Wenn man Glück hat, machen die Mitmenschen einen dezent darauf aufmerksam. Oftmals wird dieses peinliche Thema jedoch gemieden. Schade, denn gegen Mundgeruch kann man etwas tun.

Statistisch leidet jeder 4. Patient unter Halitosis, wobei nicht die Rede ist von vorübergehendem schlechtem Atem z. B. durch Genuss von Zwiebeln, Gewürzen oder knoblauchhaltigen Speisen, sondern von über längere Zeit wahrzunehmendem, schlechten Atem. Wer längere Zeit darunter leidet, sollte dem Problem nachgehen, denn manchmal kann auch eine ernsthafte Allgemeinerkrankung dahinterstecken. Sprechen Sie uns an, denn in 90 % der Fälle können wir helfen, da die Ursache im Bereich der Mundhöhle und nicht wie oftmals vermutet in einer Erkrankung des Magen-Darm Traktes liegt.

Ursachen des Mundgeruchs:
87 % Mundhöhle
5 %   Psyche
4 %   Hals-Nasen-Ohren Bereich
1 %   Magen-Darm Erkrankungen

Schlechter Atem entsteht durch Schwefelverbindungen (Sulfide), die sich unter die ausgeatmete Luft mischen. Sie entstehen dadurch, dass sich organisches Material (z. B. Essensrückstände oder Eiweiße) in der Mundhöhle zersetzt. Über 60 % der oralen Bakterien befinden sich auf der Zungenoberfläche. Der Zungenrücken ist von seiner rauen Struktur mit den tiefen Grübchen wie geschaffen dafür, den Mikroorganismen sauerstoffgeschützte Nischen zu bieten.

Dort bildet sich dann ein Zungenbelag, der für den schlechten Atem verantwortlich ist.

Begünstigend für die Entstehung von Mundgeruch sind sogenannte Co-Faktoren:
- Stress
- Fastenperioden
- einseitige Ernährung durch spezielle Diäten
- trockener Mund durch verminderte Speichelbildung
- Wechseljahre
- Rauchen
- Alkoholkonsum
- veränderte Bakterienflora durch Antibiotikaeinnahme

 

Was kann man tun?

Die erste Anlaufstelle für Halitosispatienten sollte die Zahnarztpraxis sein. Die Behandlung erfolgt nach den erhobenen Befunden (z.B. reduzierter Speichelfluss, Zahndefekte, Kronenränder), individuell auf jeden Patienten abgestimmt.
In der Regel umfasst eine Halitosistherapie beim Zahnarzt 1 - 2 Sitzungen.
Idealerweise können Sie der Halitosis vorbeugen, indem Sie die tägliche Mundhygiene ergänzen und zweimal täglich die Zunge putzen. Sie bildet den Abschluss der Mundpflege.
Diverse Mundspüllösungen sollten zeitlich begrenzt ca. 2 Wochen lang angewendet werden.

Bitte wenden Sie sich an uns, sollten Sie Mundgeruch bei sich feststellen, wir beraten Sie gerne.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok